Die Dokumentationsstätte

Einzigartig erhaltener Bunker

Die Dokumentationsstätte umfasst den ehemaligen Ausweichsitz der Landesregierung NRW. Dieser, im Kalten Krieg gebaute Bunker, sollte der Landesregierung die Möglichkeit bieten, den Zivilschutz in NRW zu leiten.
Anfang der 90er Jahre aufgegeben und seit 1997 in Privatbesitz, wurde der Bunker immer gepflegt und befindet sich heutzutage in einem Zustand, den kein gleich alter Bunker in Deutschland vorweisen kann.

Führungen zum Mitmachen

Unsere Führungen zeigen den Bunker im Rahmen eines packenden Szenarios. Besucher werden dabei zum Mitdenken angeregt und können die Technik an einigen Stellen selbst bedienen. Neben der Funktion des Bunkers vermitteln wir auch die Anspannung, unter der die Beamten hätten arbeiten müssen, wäre ein Krieg ausgebrochen.

Funktionierende Technik

Die Einrichtung des Bunkers sollte es erlauben, 30 Tage unabhängig von der Außenwelt leben und arbeiten zu können. Diese umfassende, aus den 60er Jahren stammende Technik halten wir in einem funktionstüchtigen Zustand. Somit ist der Bunker auch ein Monument deutscher Ingenieursleistung.

Aktuelles

Die Termine für unsere Fototag in 2018 stehen fest. Es wird wieder 6 Termine geben, der erste ist am 4. März 2018. Weitere Informationen finden Sie unter Veranstaltungen -> Fototage.